Mein Abschied von der Höllentalangerhütte

Schon lange stand fest das die Höllentalangerhütte abgerissen werden soll, da ich sehr gerne im Höllental unterwegs bin, somit die Hütte gut kenne und auch schon zusammen mit meinem Vater dort übernachtet habe finde ich dies natürlich sehr schade und so war es für mich selbstverständlich eine Tour ins Höllental zu machen. Nachdem ich vor kurzem bei „Bergauf Bergab“ auch noch einen Bericht über den letzten Tag der Höllentalangerhütte gesehen hatte war klar das diese Tour nicht mehr lange warten kann.
Am 4. Oktober war es dann soweit, ich schnappte mir meinen Hund den Leon und wir fuhren nach Hammersbach. Bereits auf der Fahrt regnete es immer wieder, aber gerade als ich den Parkschein holte begann es richtig stark zu regnen, also kramte ich meine Regenkleidung aus dem Rucksack und es ging los. Zum glück lies der Regen aber bald wieder nach und ich konnte die Regensachen wieder ausziehen. Da mir in der Klamm zu viele Leute waren und ich keine Lust hatte Eintritt zu bezahlen wählte ich den Weg über den Stangensteig. Als ich das letzte mal den Stangensteig gegangen bin wollte der Leon nicht über die Brücke oberhalb der Klamm gehen, deswegen war ich ein wenig auf seine Reaktion gespannt aber diesmal ging er einfach drüber. Als wir dann die stelle erreichten wo einst die Hütte stand war ich ziemlich überrascht wie wenig davon noch übrig war, von der Hütte selbst war nichts mehr zu sehen, lediglich die Bodenplatte und eine Mauer standen noch. Nach einer kurzen Stärkung ging es hinter der Baustelle wieder bergauf in Richtung Knappenhäuser, diese erreichte ich dann auch etwas später über einen schmalen Pfad. Nun ging es weiter Bergauf zum Hupfleitenjoch. Mit 1754 Metern war dies der höchste Punkt meiner Wanderung, nun ging es wieder auf einem schmalen Pfad bergab in Richtung Kreuzeck. Kurz vor dem Kreuzeck tritt dann der schmale Pfad auf eine breite Straße auf dieser geht es dann auch die letzten Meter zur Hütte. Eigentlich wollte ich vom Kreuzeck aus über den Jägersteig zurück nach Hammersbach, doch leider habe ich diesen mal wieder nicht gefunden und somit musste ich den längeren Weg vorbei an der Trögelhütte über die Forststraße nehmen.

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Mein Abschied von der Höllentalangerhütte”

  1. Hi Markus,
    klingt nach einer schönen Wanderung… und ich kann dich wirklich verstehen, wenn du zu hohen Preisen und zu vielen Touris aus dem Weg gehen willst. Ich empfinde das auf meinen Touren auch oft als störend, wenn ich auf zu viele Menschen treffe… Nicht nur das Wandern selbst, sondern auch die Ruhe gehören für mich immer mit in die Berge und die Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*