Winterwanderung auf den Rauschberg

Eine Winterwanderung auf den Rauschberg

Endlich war es mal wieder soweit, das Wetter spielte mit und so ging es in die Berge. Als Ziel hatten wir uns den Rauschberg in den Chiemgauer Alpen ausgesucht. Da dieser nicht besonders hoch ist und der Aufstieg eher kurz ist haben wir beschlossen nicht ganz so früh zu starten. Doch das stellte sich als Fehler heraus, wir hatten viel Verkehr auf dem Weg. Nach einer gefühlten Ewigkeit erreichten wir dann aber den Wanderparkplatz bei Froschsee. Auch auf diesem war bereits viel los aber wir konnten einen der letzten Plätze ergattern.

Der Aufstieg

Vom Parkplatz aus folgten wir dem Forstweg in den Wald. Im Wald ging es einige Zeit bergauf, hin und wieder gab es einen Abzweig doch wir folgten einfach dem Wegweiser in Richtung Rauschberg. Mit zunehmender Höhe wurde der Wald lichter und die Aussicht besser. Bald verlief der Forstweg nicht mehr im Wald. Auf dem Weg passieren wir mehrere Hütten und immer wieder gibt es mit Schnee und Eis bedeckte Stellen zu überwinden. Irgendwann sehen wir vor uns eine große Skulptur einer Hand auf einem Berg. Doch an dieser kommen wir zunächst nicht vorbei aber wenig später haben wir das Rauschberghaus erreicht. An diesem folgen wir dem Wegweiser und stehen wenig später am Gipfel. Auf dem Weg nach oben sind uns nur sehr wenig Menschen begegnet doch hier oben änderte sich das schlagartig. Denn es geht auch mit der Bahn auf diesen Berg. Von den vielen Leuten lassen wir uns nicht stören und genießen erst einmal unsere Brotzeit.

Vom vorderen zum Hinteren Rauschberg

Nach der Stärkung beschließen wir noch zum Hinteren Rauschberg zu gehen. Wir folgen den Spuren auf dem breiten Grat. Es geht jetzt wieder leicht bergab, vorbei an der Hand und einer Bergwachthütte in einen kleinen Wald. Hier haben wir wieder unsere Ruhe. Nach kurzer Zeit führen uns die Spuren wieder aus dem Wald heraus. Doch irgendwann enden sie. Wir beschließen jedoch nicht umzudrehen und versuchen den Weg selbst zu finden. Dank einem Navi gelingt uns dies auch. Es geht ohne große Höhenänderung weiter bis zu einer Holzhütte und dann steil bergauf. Nach einem kurzen Anstieg stehen wir auch schon am Gipfelkreuz des Hinteren Rauschberg.

Der Abstieg

Nach dem wir die Aussicht und Ruhe genossen haben ging es wieder zurück zum Auto. Dazu folgten wir unseren Spuren bis in den kleinen Wald. Hier zweigt ein schmaler und steiler Pfad ab. Über den gelangten wir wieder auf den Forstweg und folgten ihm bis zum Auto.

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Winterwanderung auf den Rauschberg”

  1. Toll – Genau solche Bilder und Berichte machen Lust die Couch zu verlassen und raus in die Natur zu gehen, auch – oder sollte ich sagen vor allem – im Winter. Ob dieser vor dem Frühling nochmal so richtig zurückkommt?
    Falls du bzw. deine Leser auf der Suche nach passenden Schneeschuhtouren seid – Schnee vorausgesetzt – dann schau gerne mal auf unserem Portal vorbei. Wir haben ganz neu Schneeschuhtouren des Rother Bergverlags in den Chiemgauer Alpen, den Bayrischen Bergen und in Südtirol Ost bei uns (www.enziano.com) online. Jede Tour kann ganz einfach einzeln gekauft werden, ohne dass ihr euch gleich den kompletten Führer zulegen müsst.
    Ich hoffe, dieser Kommentar ist hier willkommen :)
    LG Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*