Von Achenkirch nach Pertisau

Wanderung von Achenkirch nach Pertisau am Achensee

Auf der Suche nach einer Wanderung bei der es nicht steil bergauf geht bin ich durch Zufall auf eine vielversprechende Tour am Achensee gestoßen. Auf einem schmalen Pfad sollte es von Achenkirch nach Pertisau am Achensee entlang gehen. Also ging es mit dem Auto an den Achensee. Auf dem Kostenpflichtigen Parkplatz am Campingplatz haben wir das Auto für 5€ Tagesgebür abgestellt.

Von Achenkirch zur Gaisalm

Nach dem das Auto abgestellt war und die Rucksäcke aufgesetzt waren ging es los. Am Zaun vom Campingplatz ging es entlang aus dem Ort heraus. Wir folgten dem Weg an einem weiteren Parkplatz vorbei. Dann ging es über eine Brücke und ein Stück an dem Oberauchbach entlang. Doch schon bald haben wir diesen Weg verlassen und bogen nach links ab. Jetzt ging es an einer Wiese vorbei und kurz drauf in den Wald. Noch war der Weg eher langweilig, doch ein Schild auf dem das Radfahren strikt untersagt wurde deutet darauf hin das sich das noch ändern wird. Und es änderte sich schon bald. Aus dem langweiligen Weg wurde ein richtig toller und spannender Pfad. Auf der einen Seite ging es meist einige Meter steil nach unten zum See und auf der anderen Seite steil bergauf. So schlängelte sich der Weg am Berg entlang, immer wieder ging es ein Stück hoch oder runter. Es war einfach herrlich auf diesem Pfad zu wandern und den Türkis leuchtenden Achensee immer im Blick zu haben. Immer wieder ging es vorbei an kleinen Wasserfällen, über Brücken oder an Treppen rauf oder runter. An einigen (wenigen) Stellen ging es sogar runter an den See. Nach einiger zeit auf diesem tollen Weg, der richtig Urlaubsfeeling aufkommen ließ, ging es dann viele Treppen nach oben. Jetzt war auch schon die Gaisalm vor uns zu sehen. Wie es meistens im Leben ist wenn es nach oben geht muss man wieder nach unten. So war es auch hier, wir mussten wieder viele Stufen nach unten gehen und erreichten kurz vor der Alm wieder den See. Hier ragte ein Felsklotz raus in Richtung Wasser. Wer mich kennt weiß genau das ich diesen erklimmen musste. Von diesem Fels gingen wir noch ein kleines Stück weiter und ließen uns auf einer Mauer am See nieder. Jetzt gab es erst einmal eine ordentliche Pause. Wir verspeisten unsere Brotzeit und gönnten den Füßen im See eine Erfrischung. Doch unsere Pause wurde jäh unterbrochen. Das Schiff auf dem See sorgte für so große Wellen das wir schnell unsere Sachen in Sicherheit bringen mussten. Doch davon ließen wir uns nur kurz beirren.

Von der Gaisalm nach Pertisau

Nach der Pause ging es weiter in Richtung Pertisau. Es ging hinter dem Gebäude der Gaisalm vorbei, anfangs war der Weg eher langweilig. Es ging durch ein kleines Waldstück auf ein Schotterkar. Da sich am Ende vom Kar die Gaisklamm befindet bogen wir nach rechts ab und gingen in Richtung Klamm. Diese ist nicht besonders spektakulär und auch nicht erschlossen, aber ich wollte sie dennoch gerne ansehen. Zusammen mit meiner Tochter ging es über große Steine und immer wieder übers Wasser, bis zum Ende der Klamm. Hier gab es noch ein obligatorisches Foto bevor es zurück ging. Auf den noch langweiligen Weg ging es weiter, doch schon bald wurde der Weg auch spannend. Jetzt war der Weg ähnlich spannend wie der zur Gaisalm, doch hier ging es mehr über Wurzeln und Steine. Nach einiger Zeit war vor uns Pertisau zu erkennen, jetzt wurde der Weg auch langsam wieder langweiliger. Auf einem breiten Weg ging es jetzt direkt am See entlang in Richtung Ort. Diesen erreichten wir etwas später auch. Es ging vorbei an der Werft in den Ort und dort zur Bootsanlegestelle.

mit dem Schiff zurück nach Achenkirch

Da es schon recht spät war und die Mädels nicht unbedingt zurück laufen wollten beschlossen wir mit dem Schiff zurück zu fahren. Doch das war nicht ohne weitere möglich, denn Hunde dürfen nur mit Maulkorb aufs Schiff und wir besitzen so etwas nicht. Wir haben beschlossen Traudi und Leon in Pertisau zu lassen. So ging es für Elena und mich mit dem Schiff weiter. Vom Weg aus haben wir das Schiff schon fahren sehen doch da kam es uns recht langsam vor, aber jetzt auf ihm merkten wir das es doch recht schnell ist. Es war schon sehr interessant wie schnell wir wieder zurück in Achenkirch waren und unser Weg war vom Schiff aus sehr schön zu sehen. Jetzt mussten wir nur noch mit dem Auto zurück nach Pertisau um Frau und Hund einzusammeln.

Karte

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Von Achenkirch nach Pertisau”

  1. Hallo Markus, wie lange braucht bitte für den Weg, es steht leider keine Uhrzeit dabei. Danke Viele Grüße Irmengard Linder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*