Unterwegs auf dem Danielkamm

Vor kurzem war ich mal wieder mit dem Maik von Bergpixel unterwegs, es hatte uns diesmal auf den Danielkamm verschlagen. Noch vor dem Sonnenaufgang fuhren wir mit meinem Auto von München nach Lermoos und konnten kurz vor Garmisch einen klasse Sonnenaufgang bewundern. Von Lermoos aus ging es im Wald steil bergauf bis wir die Tuftlalm erreichten, hier gibt es seit kurzem eine Aussichtsplattform von der aus man einen schönen Blick zur Zugspitze und über das Tal hat. Weiter ging es dann durch die Latschen sowie über Geröll zum Gipfel des Daniel. Kurz vor dem Gipfel wurde es dann etwas ausgesetzter. Da der Daniel ziemlich voll war und es auch nicht der letzte Gipfel unserer Tour sein sollte gingen wir bald weiter. Ein kleines Stück mussten wir auf dem Grat wieder zurück gehen bevor es weiter zur Upsspitze ging. Auf der Upsspitze war schon deutlich weniger los als auf dem Daniel, dennoch gingen wir gleich weiter da es ja gerade erst eine Pause gab. Nun wurde die Wegfindung auch deutlich schwieriger da es nur hin und wieder einen ausgewaschenen roten Punkt auf den Felsen gab. Auch den Grat mussten wir vorübergehend verlassen da der Weg über das Büchsentaljoch nicht möglich war, aber den Gipfel ließen wir uns dennoch nicht entgehen und bestiegen diesen von der hinteren Seite. Auf dem Kamm ging es weiter zur Hochschrutte, der Weg war weiterhin nicht ganz leicht zu finden und es war schon ziemlich ausgesetzt. Kurz vor dem Gipfel ging es dann noch einmal steil bergauf. Oben angekommen beschlossen wir den ursprünglichen Plan, den gesamten Kamm zu gehen, nicht in die Tat umzusetzen da es schon recht spät war und so ging es nur noch bis zum Pitznegg. Die Wegfindung war wie gewohnt schwierig, auch das Gelände wurde nicht leichter so das mein Hund Leon auch an seine Grenzen stieß und ich ihn an einigen Stellen tragen musste. Dennoch erreichten wir auch den letzten Gipfel des Tages. Von hier aus hat man einen tollen Ausblick auf den Heiterwanger- sowie den Plansee. Nachdem wir die Aussicht, die Ruhe und die Abendstimmung ausgiebig genossen hatten überlegten wir wie wir wieder nach unten ins Tal kommen, da kein Weg zu sehen war wurde einfach beschlossen querfeldein zu gehen. Auf dem Weg nach unten konnten wir noch einen tollen Sonnenuntergang bewundern. Nachdem wir das steilste Stück geschafft hatten versperrten uns die Latschen dann den Weg und wir mussten irgendwie durch sie hindurch und erreichten schließlich wieder den Wald. Hier beschlossen wir weiter querfeldein zu gehen bis wir auf einen Weg trafen. Da es nun auch dunkel wurde war es zu gefährlich weiter querfeldein zu gehen, so folgten wir dem Weg nach Lähn. Im Tal ging es dann neben der Straße zurück nach Lermoos, wir hatten zwar kurz überlegt eine Station mit dem Zug zu fahren, da dieser aber gerade erst gefahren war hätten wir zu lange warten müssen.

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Unterwegs auf dem Danielkamm”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*