Spontan ins Altmühltal

Spontan übers Wochenende ins Altmühltal

Elena war bei ihrer Tante und so beschlossen Traudi und ich spontan übers Wochenende ins Altmühltal zu fahren. So fuhren wir am Samstag früh nach Kinding. Hier wollten wir das Auto Parken, dann zwei Wanderungen machen und im Auto übernachten.

Samstag – Burgenweg im Anlautertal

Nach einigen suchen haben wir endlich an der Schule in Kinding einen Parkplatz gefunden und konnten endlich starten. Wir gingen zuerst einmal durch den Ort Kinding und dann weiter unter der Autobahn durch nach Enkering. Denn hier startete der eigentliche Burgenweg im Anlautertal. Schon kurz nach dem wir unter der Autobahn durch waren sahen wir auch schon unser erstes Ziel, eine Burgruine im Wald. Es war die Rumburg. Als der Friedhof unterhalb der Burg erreicht war konnten wir den Schildern folgen. So ging es jetzt durch den Wald und schon bald standen wir vor den Überresten der Rumburg. Leider war von dieser Burg nicht mehr viel übrig, so ging es bald weiter. Nach kurzer Zeit führte uns der Weg aus dem Wald heraus. Jetzt wurde es sehr abwechslungsreich. Die Meiste Zeit ging es durch Wiesen, an Feldern vorbei, am Wald entlang und ab und zu sogar wieder durch den Wald. So ging es einige Zeit, dann erreichten wir den Abzweig zur Burgruine Stossenberg, es ist ja selbstverständlich das wir diese ansehen wollten. leider war hier noch weniger zu sehen als bei der ersten Burg. So ging es weiter und wir gelangten Zum Burgstall Wieseck. Doch hier war eigentlich nur noch auf dem Schild zu sehen das hier mal eine Burg stand. So wanderten wir weiter und schon bald waren wir im Ort Erlingshofen. Hier war die Wegfindung ein klein wenig schwieriger, denn auf unserem Weg befand sich eine Baustelle und es war alles aufgebaggert. Doch wir fanden den Weg wieder und wanderten jetzt auf einem geteerten Weg am Bach entlang weiter bis neben uns der Ort Schafhausen auftauchte. Hier gab es einen erneuten Abzweig und wir machten noch eine Runde durch den Wald auf der anderen Seite vom Ort. Leider war auch hier nicht mehr viel von der einstigen Burg zu sehen. Nach der extra Runde ging es wieder zurück auf den eigentlichen Weg. Dieser führte uns wieder in Richtung Enkering. Kurz bevor wir die Ortschaft erreicht hatten bog der Burgenweg ab, doch wir beschlossen den direkten Weg in den Ort zu nehmen und nicht auf dem Burgenweg wieder nach oben zur Rumburg zu wandern. So suchten wir uns einfach einen eigenen Weg durch Enkering und gelangten am Ende wieder unter der Autobahn durch nach Kinding. Hier angekommen wurde kurzerhand beschlossen das Abendessen im Gasthof einzunehmen bevor wir uns einen netten Platz für die Nacht gesucht haben.


> Nach Oben <

Sonntag – Burgenweg Kinding

Als uns am nächsten Morgen die Sonne weckte krochen wir aus dem Bett und Frühstückten. Anschließend ging es wieder an den Parkplatz an der Schule. Von hier aus wollten wir heute den Kindinger Burgenweg gehen. Dazu ging es als erstes mal über die Almühl und dann folgten wir den Wegweisern den Berg nach oben. Nach einem relativ steilen Anstieg war auch schon bald unser erstes Ziel, die Klause erreicht. Hierbei handelt es sich um eine Felshöle im Wald. Dann ging es im Wald weiter, vorbei an den Hügelgräbern zum Felsentor. Hierbei handelt es sich um ein natürliches Felsentor und ich kann Euch sagen es ist wirklich imposant. In der Nähe vom Tor hat es mal drei Burgen gegeben, doch von diesen ist leider nichts mehr so sehen. So ging es also durch das Tor nach unten. Ein schmaler Steig führte uns jetzt in und durch den Ort Unteremmendorf. Hier kamen wir an einem Wirtshaus vorbei, vor dem ein Schild mit der Aufschrift Kuchen stand. Leider gab es noch keinen Kuchen, doch wir gönnten uns hier etwas zum Mittag. Anschließend ging es am Waldrand wieder zurück zum Auto.


> Nach Oben <

Karte

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Spontan ins Altmühltal”

  1. Grüß dich Markus,

    die Bilder, welche du von deiner Tour in den Beitrag eingebaut hast, sind wirklich sehr schön geworden :) Die Burgruinen machen einen sehr geheimnisvollen und abenteuerlichen Eindruck. Da fragt man sich wirklich, wie die Gegend früher einmal ausgesehen hat. Und auch der Bericht zu deinem Ausflug ließt sich sehr gut!

    Mach auf jeden Fall weiter so, auf deinem Blog schaut man immer gerne vorbei.

    Liebe Grüße,
    Hannes Blumberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*