Mit dem Fahrrad um den Rauschberg

Mit dem Fahrrad um den Rauschberg

Vor kurzem habe ich mir ein neues Fahrrad gekauft. Mit diesem macht es wieder richtig spaß zu fahren und so konnte mich die Christine leicht zu einer Radltour überreden. Es sollte eine eher kurze Tour mit nicht so vielen Höhenmetern um den Rauschberg werden. So ging es mit den Rädern im Auto nach Ruhpolding im Chiemgau. Dort haben wir am Bahnhof das Auto abgestellt und sind aufs Radl umgestiegen.

Auf zwei Rädern durch die Natur

Als erstes ging es ein Stück durch den Ort, bis wir auf einer Brücke den Fluss, die weiße Traun, überquerten. Jetzt ging es noch auf der Straße durch den Ortsteil Zell, bevor wir am Ende auf einen Forstweg abbogen. Am Windbach entlang ging es jetzt mit leichten auf und ab durch den Wald. Nach einiger Zeit verließen wir den Bach wieder und etwas später auch den Wald. Es dauerte nicht mehr lange bis wir die Kesselalm erreichten, doch zum Kuchen essen war es noch viel zu früh. So radelten wir weiter, dazu nutzten wir ein kleines Stück die Straße. Doch schon bald bogen wir wieder auf einen Forstweg ab. Hier ging es wieder durch den Wald. Dann folgte eine steile Abfahrt auf einem schottrigen Waldweg. Hier hatte ich ganz schön zu kämpfen. Doch wie es meisten ist, nach einer Abfahrt muss man wieder rauf und so überquerten wir die Straße und es ging wieder nach oben. Da wir nur noch im leichtesten gang unterwegs waren zog sich das ziemlich und als wir fast ganz oben waren gönnten wir uns erst einmal eine Pause. Da wir hier eine schöne Bank entdeckten war dies ein toller Brotzeitplatz. Nach dem wir uns wieder erholt hatten und auch alles verspeist war ging es wieder in den Sattel. Jetzt gab es erst einmal eine Abfahrt, doch die Freude wehrte nur kurz, den wir mussten noch weiter rauf. Doch dann war es endlich geschafft. Jetzt ging es nur noch bergab. Relativ gemütlich radelten wir in Richtung Laubau und dann an der Weißen Traun zurück nach Ruhpolding.

Karte

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*