Die drei Klettersteige von Götzis

Wegen der OutDoor war ich am Bodensee und warum sollte ich das nicht ausnutzen und etwas am Bodensee unternehmen. Der Ralf von via-ferrata.de hatte die selbe Idee, also haben wir uns gemeinsam auf den Weg nach Österreich gemacht um in dem Ort Götzis welcher in der Nähe vom Bodensee liegt drei Klettersteige zu gehen. Am Schwimmbad haben wir uns noch mit Laura und Christoph getroffen. Nach dem wir noch ein Auto oben am Berg abgestellt hatten konnte es endlich losgehen. Wir folgten dem Weg am Bach entlang in ein Waldiges Tal, nach einiger Zeit verließen wir diesen jedoch wieder. Jetzt ging es auf einem schmalen Pfad am Bach entlang, dieser war schon sehr spannend. Allerdings ist der Pfad bei Hochwasser nicht begehbar. Nach einiger Zeit standen wir dann vor einem Metallschild mit der Aufschrift „Klettersteig VIA ÖRFLA …“ und auch das erste Stahlseil war zu sehen. Also hieß es jetzt Gurte anziehen und schon konnte es losgehen. Auf mehreren relativ einfachen Teilstücken ging es etwas oberhalb vom Bach entlang, dazwischen lagen immer Stellen an denen es einfach nur auf einem Pfad durch den Wald ging. Doch ganz zum Schluss wurde es noch einmal steil und schwierig. Jetzt hatten wir den ersten Steig die Via Örfla geschafft. Auf einer Brücke ging es jetzt über einen kleinen Wasserfall und danach über eine Wiese zurück zur Straße. Dieser folgten wir jetzt steil bergauf zu dem Parkplatz wo das zweite Auto stand. Vom Parkplatz aus mussten wir wieder ein Stück absteigen um an den Einstieg der beiden Klettersteige Via Kapf und Via Kessi zu gelangen. Wir haben uns dazu entschlossen über die Via Kapf aufzusteigen. Gleich am Anfang ging es richtig zur Sache, denn es begann mit einer schweren und überhängenden Stelle. Danach wurde es etwas leichter so das wir die tolle Aussicht genießen konnten. Mitten im Klettersteig fanden wir sogar eine Stelle um ein Gruppenfoto zu machen. Zum Schluss wurde es noch einmal richtig schwer, doch es gibt für alle die das letzte Stück nicht (mehr) schaffen einen Notausstieg. Natürlich habe ich den Notausstieg nicht genommen und natürlich bin ich auch noch bis zum Gipfel des Kapf gegangen. Nach einer ordentlichen Brotzeit folgte der coolste Teil. Ralf hatte extra ein Seil in seinem Rucksack damit wir uns durch das Kessi Loch abseilen konnten. Da wir nur einen Abseilachter dabei hatten habe ich zuerst den Ralf und dann die Laura abgelassen. Dabei habe ich auch bemerkt das das Seil zu kurz ist um mich daran auf einem mal abzuseilen. Doch in der Mitte der Höhle befindet sich eine Kette, daher konnte ich problemlos mich auf zwei mal abseilen. Jetzt standen wir etwa in der Mitte der Via Kessi und da es im oberen Teil einen Zapfhahn geben soll lockte uns die Neugier wieder nach oben. Kurze Zeit später hatten wir den Hahn bereits erreicht, doch leider kam nichts heraus also blieb uns nichts weiter übrig als zum Gasthof Spallenhof zu gehen um etwas zu trinken zu bekommen. Nach der Pause im Spallenhof kam noch das oben abgestellte Auto zum Einsatz bevor wir uns wieder trennten und es zurück nach Hause ging.

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

One Reply to “Die drei Klettersteige von Götzis”

  1. Hallo Markus,
    schöne Impressionen von meinem Heimklettersteig (wohne in Götzis). Interessant ist auch die Variante einen der zwei Klettersteige abzusteigen, den anderen dann wieder hoch. Machen eigentlich alle Locals so ;)

    Schöne Grüße,
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*