Das Camper Van Summit Meeting 2017

Das Camper Van Summit Meeting 2017

Vom 28.9. bis zum 1.10.2017 fand im Südtiroler Schnalstal das erste Camper Van Summit Meeting auf Europas höchstem Stellplatz statt. Dabei handelt es sich um ein Treffen von Campern auf dem Platz und es sollte ein interessantes Rahmenprogramm geben. Unter anderem standen Workshops, Vorträge, eine Knödelparty und das Treffen von anderen Bloggern auf dem Plan. Leider hatte ich jedoch erst am Wochenende zuvor davon erfahren, daher hat es mich umso mehr gefreut das ich kurzfristig noch eine Zusage erhalten hatte.
Am Donnerstag gegen Mittag erhielt ich die Zusage per Mail und einen Tag später saß ich gegen Mittag bereits im Auto, fuhr nach Südtirol und erreichte am Abend das schöne Schnalstal. Hier angekommen begrüßte mich einer der Veranstalter und leitete mich ins Blogger Village. Dort angekommen musste ich als erstes mal „alte“ Bekannte (Pataschasworld.com, Outdoor-Blog.com) begrüßen, neue Blogger und natürlich beide Veranstalter kennen lernen. Dann ging es auch schon weiter. Gemeinsam spazierten wir über den Parkplatz oberhalb vom Caravan Stellplatz zum nahe gelegenen Hotel, wo es ein Büffet zum Abendessen gab. Hier schlugen wir uns die Bäuche voll und verbrachten einen tollen Abend zusammen. Doch danach war längst noch nicht Zeit den Abend zu beenden. Im Blogger Village ging es mit Lagerfeuer weiter, für einige sogar noch sehr lange.


Am nächsten Morgen tauchte langsam das Schnalstal aus dem Nebel auf und auch die Sonne zeigte sich. Ich beschloss mich für einen Mountenbike Workshop einzutragen und hatte das große Glück eines der Testräder zu ergattern. Da noch etwas Zeit war bis „Die Rasenmäher“ mit dem Workshop begannen machte ich mich etwas vertraut mit dem Rad. Es fuhr sich gut, schließlich war es ja auch teuer genug. Dann ging es auf den Parkplatz oberhalb vom Stellplatz. Hier wurde uns die Fahrtechnik vermittelt, welche später im Gelände benötigt wird. Dann ging es auf den Berg. Auf einem Waldweg radelten wir gemeinsam den Berg nach oben. Da sich der Caravanpark auf über 2000 Metern Höhe befindet war das ganz schön anstrengend. Ich bin sogar bei einem relativ leichtem Anstieg aus der Puste gekommen. Doch diese Anstrengung war irgendwann vorbei und wir haben eine Hütte erreicht. Diese war unser Ziel, hier kehrten wir ein um uns für die Abfahrt zu stärken. Frisch gestärkt ging es an die Abfahrt, jedoch nicht ohne vorher noch ein Gruppenfoto zu schießen. Jetzt teilte sich die Gruppe auf. Ein kleiner Teil bevorzugte die Forststraße, doch die meisten entschieden sich für den schmalen Pfad. Hier ging es über Stock und vor allem Stein. Über viele Huckel und auch über eine Holzbrücke. Es musste auch immer wieder geschoben werden. Doch zum Schluss waren alle wieder unten angekommen. Langsam zogen auch immer mehr Wolken in das Tal. Da es jedoch am Nachmittag und Abend mit dem Programm im Hotel an der Bergstation der Schnalstalbahn weiter ging störte das nicht. Auf über 3000 Metern Höhe gab es die Möglichkeit vielen interessanten Vorträgen von Bloggern zu lauschen und sich selbst als Blogger zu präsentieren. Doch am Abend folgte das Highlight. Die Knödelparty. Es wurden vier verschiedene Knödel serviert, leider waren davon nur zwei vegetarisch. Doch die Fleischesser am Tisch haben sich sehr gut um die übrigen Portionen gekümmert. Bevor es mit der Bahn wieder runter zu den Autos ging gab es noch einen Vortrag mit Video von Gela Allmann. Eine tolle Frau, sie hat sich nach einem schweren Unfall wieder zurück ins Leben gekämpft. Natürlich gab es auch an diesem Abend wieder ein Lagerfeuer im Blogger Village.

Leider hat es in der Nacht das Regnen angefangen und auch am nächsten Tag erst einmal nicht aufgehört. So sind die meisten Teilnehmer recht schnell wieder abgereist. So war nicht mehr viel mit Workshops an diesem Tag. Lediglich ein Teilnehmer ist mit zum Trailrunning gegangen und einige hartgesottene haben den Technik Workshop beim Mountenbiken mitgemacht. Ich selbst hatte mich für diesem Tag zum Fotografie Workshop angemeldet. Zu dritt saßen wir unter einem Pavillon und redeten über die Fotografie. Am Nachmittag sollte es jedoch zu regnen aufhören. So wurden von den Bloggern beschlossen gemeinsam ins Hotel zum Essen und aufwärmen zu gehen. Hier blieben wir bis der Regen endlich nachgelassen hatte. Leider konnten nicht alle von uns bleiben und so ging es an die erste Runde der Verabschiedung. Der Rest hatte beschlossen einfach das Wochenende zu verlängern und erst am Montag abzureisen. So verbrachten wir noch einen tollen gemeinsamen Abend mit Glühwein und tollen Gesprächen.

Am nächsten Morgen weckte uns die Sonne und so fiel es allen besonders schwer diesen tollen Ort wieder zu verlassen. Doch es half nichts, so verabschiedeten wir uns von einander und machten uns auf den Heimweg. Ich hatte allerdings den ganzen Tag Zeit, so beschloss es nicht den direkten Weg über den Brenner zu nehmen und fuhr in Richtung Reschenpass. Hier legte ich gegen Mittag am Reschensee eine Pause ein. Nach dem ich das obligatorische Selfi vor dem versunkenem Kirchturm gemacht hatte und gerade wieder im Auto beim Essen saß, tauchten zwei Autos auf die ich kannte. Jetzt gab es doch tatsächlich ein Treffen am See. Die Kollegen von Wahtabus.de und Pataschasworld.com hatten die selbe Route wie ich. Wir beschlossen etwas abseits vom Trubel am anderen Ende vom See auf einem Parkplatz noch eine gemeinsame Pause zu machen bevor wir uns wieder trennten.

Mein Fazit:

Das Camper Van Summit Meeting 2017 war eine tolle Veranstaltung hierfür möchte ich mich bei Peter und Markus bedanken. Es war toll die ganzen Blogger(Pataschasworld.com, Outdoor-Blog.com, DR. Camp, Whatabus.de, Comewithus2.com ,Movin’n’Groovin, OutZeit Blog) wiederzusehen oder kennen zu lernen. Und natürlich war es auch super alle anderen kennen zu lernen. Ich hatte viel Spaß und hoffe sehr das ich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein kann.

über Markus

Markus ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger, Fotograf und Blogger. So oft es irgendwie geht zieht es ihn in die Natur. Aus dieser Leidenschaft heraus hat er den Outdoor-Blog.org ins Leben gerufen, hier berichtet er von seinen kleinen und großen Abenteuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*