Die Phantom Training Mask

Die Phantom Training Mask

Zusammen mit Markus bin ich über die ISPO in München gegangen, dabei ist uns die Phantom Training Mask ins Auge gefallen. Wir fanden es sehr interessant das es die Möglichkeit gibt mit dieser Maske die Lunge zu trainieren, so wurde kurzerhand eine bestellt. Vor gut 3 Monaten ging das Trainieren mit der Phantom Trainingsmaske los, mit dem Ziel die Fitness und Ausdauer zu steigern. Ich gehe schon sehr lange regelmäßig laufen, bin diverse Halbmarathons sowie letztes Jahr einen Marathon gelaufen. Zusätzlich betreibe ich unterschiedliche Ausdauersportarten im Fitnessstudio wie Boxen und Krafttraining, mindestens 2-3 Mal die Woche. Daher ist eine gewisse Fitness und Ausdauer bereits vorhanden. Leider stagnierte jedoch in letzter Zeit die Leistungssteigerung, daher kam die Maske wie gerufen und es änderte sich durch das Nutzen der Maske bei den regelmäßigen Lauftrainings. Das erste mal nutzte ich die Phantom Trainingsmaske bei einem „gemütlichen“ 6 km Lauf an der Isar entlang. Es war zunächst ungewohnt die Maske zu tragen. Sie sitzt eng und erschwert deutlich die Atmung. Ich startete mit Fitnesslevel 1 „Beginner“ und musste durch den Widerstand beim Atmen wesentlich kräftiger und tiefer einatmen. Den Lauf konnte ich trotz der Maske gut durchziehen, gewöhnte mich im Laufe der 6 km ein wenig daran. Es war ein sehr befreiendes Gefühl, die Maske nach dem Lauf wieder abzusetzen und ohne Widerstand einatmen zu können. Im nächsten Training mit der Maske variierte ich zwischen den Stufen Level 2 „Advanced“, Level 3 „Professional“ und Level 4 „Extreme“ bei einem 10 km Lauf. Das Wechseln der Stufen funktioniert problemlos und ohne Unterbrechung des Trainings. Ich merkte deutlich die unterschiedlichen Widerstände der Stufen 2 – 4, es fühlte sich durch das Variieren der Schwierigkeitsstufen an wie ein Intervalltraining und wurde ein sehr anspruchsvoller Lauf, obwohl die Geschwindigkeit konstant blieb. Das Training war vor allem durch die höchste Trainingsstufe 4 extrem fordernd und ich fühlte mich nach dem Absetzen der Maske erschöpft, aber sehr gut. Die Maske wird weiterhin regelmäßig am Wochenende bei diversen Läufen genutzt. Die ersten Erfolge des Trainings mit der Phantom Maske machten sich vor allem circa drei Wochen nach Trainingsbeginn im Boxtraining bemerkbar, wo wir regelmäßig mit einem Zirkeltraining die Ausdauer trainieren. Ich hatte keine Probleme mehr alle Übungen sauber und durchgehend auszuführen, fühlte mich leichter und fitter und vor allem schneller in all meinen Bewegungen. Das verbesserte sich von Woche zu Woche. Bis jetzt wird mit der Maske weiter trainiert. Vor allem an den Wochenendläufen, aber ich nehme sie auch mal mit zum Wandern in die Bergen. Die Phantom Training Mask ist leicht und lässt sich gut in jeder Tasche verstauen. Sehr gute Trainingserfolge bringt das Nutzen der Maske auf jeden Fall mit sich! Preislich liegt sie bei circa 100€. Ich würde diese Investition jedem Sportler, der seine Ausdauer und Leistung im Sport steigern und seine Atemmuskulatur ausbauen will sehr stark empfehlen!

Hinweiß

Die Phantom Training Mask wurde kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies ändert jedoch nichts an meiner Beurteilung. Ich erwähne hier sowohl Positive als auch Negative Eigenschaften und habe mich weder vom Hersteller noch von der PR Agentur beeinflussen lassen.

Autor

Mighel Miccoli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*